3D-Röntgen (DVT)

Dentale Volumentomographie

Die Dentale Volumentomographie (DVT) als dreidimensionales Röntgen-Verfahren gibt es bereits seit einigen Jahren. Hier werden ähnlich der Computertomographie (CT) die untersuchten Körperbereiche dreidimensional abgebildet. Der gesamte Bereich wird – anders als beim CT – in einem einzigen Umlauf erfasst. Daraus resultiert eine um 50 bis 80 Prozent reduzierte Strahlendosis. Bei der DVT kommt ein spezielles Röntgengerät in Kombination mit einem Hochleistungsrechner zum Einsatz, der nach der Untersuchung einen dreidimensionalen Datensatz errechnet. Die Dentale Volumentomographie ist in vielen Bereichen der Zahnmedizin einsetzbar.